Phone Photos - Über die manuelle Steuerung von Handykameras

Zuerst einmal muss ich erwähnen, dass ich manchen Leuten gesagt habe, ich würde mit sehr einfachen und kompakten Kameras nicht klarkommen. Dies war natürlich eine Übertreibung, jedoch habe ich fast mein ganzes fotografisches Leben lang meine Kameras manuell gesteuert, begonnen bei meiner vollmechanischen Minolta XG-2 und X-700, bis hin zu meinen heutigen Canon DSLRs. Wenn ich auch die Belichtung nicht vollständig manuell eingab, so geschah dies noch immer über eigenständige Steuerung mittels Belichtungsspeicherung an einem vorgemessenen Punkt. Dies bringt die Vorteile, dass man seine eigenen Vorstellungen besser umsetzen kann, und nicht von den undurchsichtigen Algorithmen in der Kamera abhängig ist. Heute gibt es immer mehr kompakte Kamerasysteme, und diese sind nur selten auf eine manuelle Steuerung ausgelegt. Dazu gehören in zunehmendem Maße Kameras, die in Mobiltelefonen verbaut wurden (an alle die zu jung sind: dies wäre die korrekte Bezeichnung für ein Handy) - schließlich ist die beste Kamera jene, die man bei sich trägt (Zitat von Chase Jarvis - frei übersetzt). Daher ist es verlockend, diese zu benutzen. Zum Glück gibt es einige Apps, die dies ermöglichen. Als Beispiel möchte ich hier die App: "Manual" für Apple-Produkte erwähnen. Dies soll nur als Beispiel für entsprechende Software dienen. Es gibt viele verschiedene Apps mit dem Ziel der manuellen Steuerung, jedoch ist mir keine geeignete gratis-App bekannt. Mit 2-3€ bekommt man jedoch schon, was man braucht. Die 5+€ teure Software ist leider nicht immer besser. Da bei den meisten Handys die Blende vorgegeben ist, kann diese nicht verändert werden. Die besagten Softwares können dann jedoch noch immer verwendet werden, um Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit zu verändern. Ausgangspunkt der App sind die automatisch bestimmten Belichtungsdaten. Zwar gibt es keinen klassischen Belichtungsmesser, jedoch wird das Histogram unter dem Bild angezeigt. So können Fehler bei der Suche nach den richtigen Einstellungen aufgrund einer falschen Displayhelligkeit vermieden werden. Die Regeln der Fotografie werden wie immer nicht außer Kraft gesetzt, und daher gelten die üblichen Zusammenhänge, die auch bei jeder anderen Kamera zu beachten sind. So sollte ohne zusätzliche Stabilisierung keine Belichtungszeit länger 1/30 Sekunde gewählt werden (Verwackelungsgefahr), da die Kameras einen Bildausschnitt äquivalent zu einem ~30mm Kleinbild Objektiv zeigen. Mehr lässt sich verallgemeinernd nicht sagen, da jeder Kamerasensor in Kombination mit der entsprechenden Firmware zur Steuerung zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Feintuning des erhaltenen Fotos ermöglichen dann noch immer über die üblichen Bearbeitungsprogramme, die es in nahezu unzählbarer Anzahl sowohl für Apple- als auch Android-Smartphones gibt.

Votivkirche im Nebel

Votivkirche im Nebel

Darscho im Nebel

Darscho im Nebel