"Bekenntnisse"

In den beiden Beiträgen "Entweder - Oder" und "Schöne neue Welt" habe ich begonnen meine Reise von Canon zu Fuji zu beschreiben.

Trotz der vielen neuen und guten Erfahrungen die ich bereits sammeln konnte, finde ich mich doch immer wieder in der so oft gefürchteten und bekannten "Komfort-Zone" wieder. Manchmal fehlt es an der Inspiration, manchmal ist es die eigene Bequemlichkeit die mich zurück hält, neues auszuprobieren.

Dem versuche ich natürlich mit verschiedensten Mitteln entgegen zu wirken. Da sind einerseits die vielen Fotobücher die ich immer wieder gerne (aber noch immer viel zu selten dank der NFL Season) durchblättere und andererseits verschiedene Podcasts die ich abonniert habe. Mein "erster" Podcast den ich begonnen habe zu hören ist der "RAW Talk" mit Jared Polik aka "The FRO" und Stehphen Ecker. Daneben habe ich noch weitere Podcasts entdeckt, vor allem als ich begann zu Fuji zu wechseln. Da wären (in keiner besonderen Ordnung) der "WeShootFuji" Podcast von Scott Bourne und Marco Larousse, "TWiP Street Focus" von Valerie Jardin und "Photography live and uncut" von Paul Griffiths.

Meine neuste Errungenschaft über die ich hier kurz berichten werde ist kein übliches Fotobuch, aber doch irgendwie ein Buch bei dem es um das Fotografieren geht. Der Titel? "The Photographer's Playbook" Erfahren habe ich im Übrigen von diesem Buch im "TWiP Street Focus" Podcast, in dem Valerie Jardin immer wieder unter dem Titel "Pick of the week" kleine Perlen aus dem großen Meer der Zubehörteile, Bücher und anderem irgendwie mit Fotografie zusammenhängenden Sachen präsentiert.

Jeder, der sich ein bisschen mit Football auskennt -so wie ich- weiß natürlich worum es sich bei einem "Playbook" handelt. Es ist das Buch, in dem quasi alle Spielzüge eines Teams notiert sind und aus denen der jeweilige Trainer bzw. Quaterback auswählen kann. Hier ist es nicht anders, auch wenn das Buch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Der Untertitel gibt die Richtung vor: "307 Assignments and Ideas"; also 307 Aufgaben und Ideen. Sicherlich gibt es noch (unendlich) viele weitere Ideen und Aufgaben, aber für den Anfang glaube ich reichen diese 307 Stück völlig aus.

Ohne dem Inhalt groß vorgreifen zu wollen -ich habe das Buch einerseits noch gar nicht vollständig durchgelesen und andererseits sollen die Buchverkäufe durch meinen Blog nicht stagnieren- hier eine kurze Zusammenfassung dessen, was einen erwartet. Im Vorwort lesen wir, dass die beiden Editoren das Wort "Aufgabe" sehr weit gefasst haben. Dabei kann es sich um eine tatsächliche Aufgabe, aber genau so gut um einen Startpunkt, eine Herausforderung oder einfach einen Text zum Nachdenken handelt. Die Urheber dieser Aufgaben sind Fotografen, im Anschluss an die 307 Aufgaben findet sich zu jedem Fotografen ein kurzer Absatz. Die Aufgaben stammen von bekannten Fotografen wie Henri Cartier-Bresson, Bruce Gilden, Saul Leiter und vielen anderen oft auch nicht so bekannten (zumindest mir nicht so bekannten) Fotografen. Am Ende des Buches gibt es auch noch einen sehr hilfreichen Index, wenn man ein bestimmtes Thema im Kopf hat und eine passende Textstelle sucht um sich inspirieren zu lassen.

Ich bin schon gespannt, welche neuen Ideen und Fotos ich aus der Lektüre dieses Buches ziehen kann. Mit Sicherheit finde ich auch das eine oder andere Thema für einen unserer Ing.WALKs!

aus Wien, Lukas D. Albert für LDAMiAb.com