Meine (iPhone) Lieblingsapps - Teil 1

Lieber Freund,
Heute möchte ich dir ein paar Programme - in Neudeutsch "Apps" - vorstellen, die ich selber auf meinen iPhone gerne verwende. Die Meisten, wenn nicht sogar Alle wird es wohl auch für Android geben aber da ich kein Android Smartphone besitze kann ich nichts über die Bedienbarkeit bzw. Stabilität der Apps auf Android sagen. Manche Apps haben direkt etwas mit Fotografie zu tun, manche erst auf den zweiten Blick und manche (fast) gar nichts. Ich habe die Apps der Einfachheit nach dem Alphabet sortiert.
Die Einschätzungen spiegeln lediglich meine persönliche Erfahrung mit den genannten Apps wieder, ich werde von keinem der Entwickler gesponsort oder in irgend einer Weise unterstützt. Ich tue hier lediglich meine persönliche Meinung zu den Apps kund und hoffe, dass sie dir Wegweiser auf der Suche nach einer passenden App sind. Was für mich funktioniert muss nicht notwendigerweise für dich funktionieren und umgekehrt. Du findest, dass die App "abc" bessere Dienste leistet als die App die ich hier vorgestellt habe? Dann würde ich mich über ein Kommentar oder eine Email freuen! Vielleicht kannte ich die App noch gar nicht! Jetzt aber genug des Vorwortes, hier nun der erste Teil meiner Lieblingsapps:


Feedly - Get smarter

FullSizeRender.jpg

Preis: kostenlos
Ich bin auf Feedly gestoßen als mein alter RSS-Reader (den ich, obwohl ich bereits vergessen habe wie sein Name war, geliebt habe) nicht mehr funktionierte. Ich glaube dass damals Googel irgendeinen Dienst abgeschaltet hat und daher die App nicht mehr auf die Daten zugreifen konnte. Jedenfalls ist Feedly mehr als nur ein RSS-Reader. Neben dem einbinden eben genannter News Quellen kann man auch seine YouTube Channels einbinden, so genannte "Key Word Alerts" setzen und vieles mehr. All diese News Quellen lassen sich in verschiedenste Kategorien ablegen und wenn man ein Konto anlegt (ich weiß nicht mehr ob es auch ohne Konto funktioniert), wird alles in der Cloud gespeichert und man hat auch vom PC aus Zugriff. Außerdem kann Feedly mit Facebook, Twitter, Evernote, OneNote, Pintrest und anderen Plattformen verbunden werden. Dies alles soll das Teilen von Inhalten bzw. Speichern erleichtern. Ich persönlich nutze Feedly nur für ein paar RSS-Feeds, werde aber sicherlich das eine oder andere Feature in näherer Zukunft ausprobieren.


 
FullSizeRender.jpg

Preis: kostenlos
Ohne Passwörter kommt man heute, trotz Fortschreiten der Technik (Stichwort: Fingerabdruck), nicht weit. Und da man diese ja nicht immer braucht, kommt es schon mal vor, dass man das eine oder andere Passwort vergisst. Die Anforderungen an Passwörter werden heute - und das finde ich auch gut so! - immer höher und viele Dienste bestehen mittlerweilen darauf, zumindest Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben) und Zahlen zu verwenden. Sonderzeichen wären auch nicht schlecht, solange es "normale" Sonderzeichen sind, nicht unbedingt Ä, Ö und Ü. Aber auch die sollten - meist - keine Probleme machen. Zur Sicherheit sollte man natürlich für jeden Dienst ein eigenes Passwort verwenden (und außerdem sollte es nichts sein, was sich in Wörterbüchern finden kann), denn sollte es jemandem gelingen doch ein Passwort zu knacken, hat man meist ein gewaltiges Problem. Hierbei hilft dieses Programm, welches einem erlaubt, die Passwörter inklusive weiterer Infos (Benutzername, Webseite, usw.) in einer verschlüsselten Datei zu speichern. Diese kann dann auch in der Dropbox (oder einem anderen Onlinespeicher) liegen und nur bei Bedarf auf das Smartphone geladen werden (oder aber die Datei liegt dauerhaft am Smartphone - dann aber regelmäßige Backups nicht vergessen!!). Die App zeigt, nachdem man sich zuerst mittels PIN oder Fingerabdruck in die App eingelogt hat (kann auch ausgeschaltet werden), die verfügbaren Containerdateien an. Ein weiteres Passwort später hat man dann Zugriff auf seine Passwörter (die aber trotzdem nur als ** angezeigt werden). Ein Tipp darauf und das Passwort ist für kurze Zeit im Zwischenspeicher und kann direkt eingefügt werden. Außerdem gibt es auch ein Desktopprogramm, welches es einfach macht, hat sich eine große Anzahl an Passwörtern zum Eingeben angesammelt. Außerdem ist ein frei kunfigurierbarer Passwortgenerator dabei und wer sich auskennt kann den Quellcode herunterladen und auf Fehler bei der Implementierung abklopfen.


 
FullSizeRender.jpg

Preis: kostenlos
Opera ist ein Webbrowser und du magst dich fragen, warum ich nicht den bereits vorinstallierten Safari benutze. Nun, den benutze ich schon auch, aber Opera hat - für mich - einige Features die mir mein Leben einfacher machen. Natürlich braucht das Surfen im Internet ein Teil deines Datenvolumens auf, das ist klar. Aber hast du schon einmal gesehen, wie viel Safari benötigt? In Opera kannst du einstellen, dass der Datenstrom (Bilder, Videos und Text) komprimiert wird. Das ist von Vorteil, wenn du wenig Datenvolumen zur Verfügung hast, aber auch, wenn die Internetverbindung nicht all zu schnell ist. Daneben ist ein Werbeblocker eingebaut, der das Datenvolumen abermals reduziert. Da ich auf all meinen Geräten Opera einsetze und mit einem Opera Konto angemeldet bin, snychronisieren sich auch meine Lesezeichen bzw. geöffneten Tabs. Ich weiß, dass diese Funktion auch bei anderen Browsern verfügbar ist, aber ich setze Opera seit etwa 1999 ein und bin mehr als zufrieden, warum also wechseln? Für mich ist jedenfalls in der mobilen Version der "Turbo Modus" wie er von Opera genannt wird, das Hauptargument für diesen Browser.


 
FullSizeRender.jpg

Preis: kostenlos
Ich höre gerne Fotopodcasts und die Apple-eigene App war mir zu unflexibel. So bin ich auf Overcast gestoßen. Das tolle an dieser App ist die Möglichkeit, "intelligente" Playlisten zu erstellen. Du kannst auswählen, welche Podcasts in einer Bestimmten Liste auftauchen sollen und ob diese nach Podcast und dann nach Datum oder nach Datum - Podcast übergreifend - sortiert werden sollen. Daneben kannst du festlegen, ob neue Folgen (und wie viele) automatisch heruntergeladen werden sollten, ob nur WLAN oder auch mobile Daten verwendet werden dürfen und ob bzw. wie du darüber benachrichtigt wirst. Oh, und dann gibt es noch "Smart Speed" und "Voice Boost". Ersteres erkennt (Sprech) Pausen und überspringt diese, was dazu führt, dass man sich ein paar Sekunden pro Podcast einspart :) Nicht die Welt, aber in Summe kommt da glaube ich schon einiges zusammen. Zweiteres verbessert die Sprachqualität was gerade bei Podcasts welche über Skype (oder ähnliches) aufgenommen wurden, manchmal hilfreich sein kann. Dieses Feature ist natürlich bei Podcasts mit gutem bis sehr gutem Audio kaum hilfreich, aber ich hatte schon die eine oder andere Folge, bei welcher dieses Feature sehr geholfen hat. Zudem kann man auch die Wiedergabegeschwindigkeit - mittlerweilen - bis auf das 3-fache beschleunigen (etwas verlangsamen geht auch). Außerdem gibt es noch viele Einstellmöglichkeiten, um das Podcasthören so angenehm wie möglich zu machen. Podcasts kannst du entweder direkt aus dem Verzeichnis der App hinzufügen oder über eine URL, alles sehr intuitiv und einfach. Und das Beste daran ist, dass das alles nichts kostet (so wie die Podcast App von Apple). Zusätzlich gibt es aber eine "Premium" Option welche, a) die Werbung am unteren Rand entfernt (die stört mich aber überhaupt nicht), b) mit erlaubt, eigene (Musik) Dateien in die App zu laden (brauche ich -derzeit- nicht wirklich) und c) den Entwickler unterstützt. Bis jetzt habe ich mich noch nicht dazu durchgerungen die 9,99€ pro Jahr dafür auszugeben. Aber ich glaube das ich es tun werde. Schließlich habe ich dies auch schon bei anderen Apps getan, und 10€ pro Jahr sind auch nicht die Welt (für mich).


 
IMG_0387.PNG

Preis: derzeit kostenlos
Möchte ich mehr als ein Foto auf Instagram teilen, benutze ich den Photo Collage Pro Editor. Hier stehen verschiedenste Layouts bereit um mit Bildern befüllt zu werden. Ganz klassische Layouts wie 4 kleinere quadratische Bilder, zwei Bilder im Hoch- oder Querformat, aber auch ausgefallene Layouts mit Wellenmuster, Kreisen, Blumen und Herzformen stehen zur Auswahl. Daneben kann auch die Rahmenfarbe (bzw. -muster), die Linienstärke, die Größe der einzelnen Bilder, usw. angepasst werden. Auch "Sticker" und Text kann hinzugefügt werden. Derzeit ist die App noch kostenfrei, wie lange das so bleibt weiß ich nicht, also schnell zuschlagen!


 

Nächste Woche folgen fünf weitere Apps, die ich gerne benutze und die du dir unbedingt einmal ansehen solltest. Was hälst du von den bisher vorgestellten Apps? Würde mich über ein Kommentar oder eine Email sehr freuen! Bis nächste Woche, Dein